05.03.2021 | Online via Zoom

Expositionsabschätzung für das Harnblasenkrebsrisiko durch aromatische Amine

Online-Workshop

Im Rahmen der Begutachtung einer angezeigten BK 1301 stehen medizinische Gutachter, Sozialgerichte sowie Sachbearbeitung und Rentenausschüsse der UV Träger vor dem Problem, die Kausalität von (niedrigen) Expositionen gegenüber kanzerogenen aromatischen Aminen beider Entstehung von Schleimhautveränderungen Krebs und anderen Neubildungen derableitenden Harnwege (im Weiteren verkürzt als „Harnblasenkarzinom" bezeichnet) beurteilen zu müssen, da vom Gesetzgeber für die Anerkennung dieser Berufskrankheit keine bestimmte Dosis kanzerogener aromatischer Amine gefordert wird. Der alleinige Nachweis einer Exposition gegenüber kanzerogenen aromatischen Aminen kann aber nicht belegen, dass ein Harnblasenkarzinom durch die beruflichen Einflüsse wesentlich mitverursacht wurde, da eine ubiquitäre Exposition gegenüber aromatischen Aminen und anderen Harnblasenkanzerogenen gegeben ist.

Der Workshop ist Bestandteil des von der DGUV geförderten Projekts FB 286 "Erarbeitung einer Expositionsabschätzung für das Harnblasenkrebsrisiko durch aromatische Amine und  Einschätzung der Auswirkung der Erkrankung Harnblasenkrebs auf die Erwerbstätigkeit". In diesem Online Workshop soll u.a. anhand der Projektergebnisse diskutiert werden, welche Expositionsbedingungen gegenüber kanzerogenen aromatischen Aminen am Arbeitsplatz eine für die Anerkennung als Berufskrankheit ausreichende Erhöhung des Erkrankungsrisikos für Harnblasenkarzinome wahrscheinlich machen.

Neben der Ableitung von Dosismaßen wird eine Matrix als Algorithmus zur Abschätzung des beruflich bedingten Harnblasenkarzinomerkrankungsrisikos bei angezeigter BK 1301 vorgestellt. Darüber hinaus wird die Problematik der Einschätzung der Minderung der Erwerbsfähigkeit beiberuflich bedingten Harnblasenkarzinomen (u.a. BK 1301 und BK 1321) präsentiert. Eine Konvention hinsichtlich der Expositionsabschätzung und Expositionsbewertungkanzerogener aromatischer Amine bei Verdacht auf Vorliegen einer BK 1301 sollte angestrebt werden, um eine möglichst einheitliche und damit gerechte Beurteilung aller betroffenen Versicherten zu gewährleisten. 

Programmflyer


Termin:
Freitag, 05.03.2021, ab 09:00 Uhr

Ort:
Der Workshop ist eine reine Online Veranstaltung und wird über die Videokonferenzplattform Zoom übertragen.

Teilnahme:
Die Teilnahme ist kostenfrei. Der Workshop ist nach Anmeldung öffentlich zugänglich. Der Link für die Online Teilnahme wird nach Anmeldung zeitnah zum Workshop zugesandt.

Bitte melden Sie sich bis zum 28.02.2021 unter folgender E-Mail Adresse an:
teresa.schilling@noSpam.fau.de

Veranstalter:
Institut und Poliklinik für Arbeits --, Sozial und Umweltmedizin der Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg, gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V . (DGAUM), im Rahmen des von der DGUV geförderten Forschungsprojekts FB 286.