02.09.2020

DGAUM 2020: Größter arbeitsmedizinischer Kongress ist gestartet

Informationen zur Pressekonferenz am 2. September 2020 im Rahmen der DGAUM Jahrestagung


Der größte arbeitsmedizinische Kongress im deutschsprachigen Raum, die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM), ist heute in München eröffnet worden. Die Tagung mit rund 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird in diesem Jahr wegen der geltenden Kontaktbeschränkungen und Hygienevorschriften als Hybridveranstaltung durchgeführt und wird von rund 500 Personen online verfolgt werden. 

COVID-19 bestimmt nach wie vor die öffentliche Agenda und auch im Rahnen der DGAUM- Jahrestagung beschäftigen sich Fachleute mit Fragen rund um das Thema Arbeitsschutz in der Pandemie. Der Schutz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern am Arbeitsplatz geht jedoch weit über die aktuelle COVID-19-Pandemie hinaus. Gefahrstoffe, psychische Belastungen oder UV-Strahlung sind nur Beispiele für mögliche gesundheitsschädliche Einflüsse am Arbeitsplatz. Nach wie vor hoch aktuell sind ebenfalls die Themen der Umweltmedizin, die unter anderem Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit erforscht. Die 60. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGAUM bietet ein sehr umfangreiches und vielfältiges Programm rund um diese Themen. Über 130 Referentinnen und Referenten stellen aus den verschiedenen Bereichen der Arbeitsmedizin und Umweltmedizin in über 50 Einzelveranstaltungen aktuelle Forschungsergebnisse und Entwicklungen vor.

COVID-19: Was ist am Arbeitsplatz zu beachten?

Die Pandemie macht deutlich, wie wichtig Arbeitsschutzstandards und eine arbeitsmedizinische Versorgung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in einer Pandemie ist, wenn es darum geht vor einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus zu schützen und den Betrieb aufrechtzuerhalten. Die DGAUM bietet daher zwei Veranstaltungen zum Umgang mit COVID-19 am Arbeitsplatz an, in denen Expertinnen und Experten aus dem Gebiet der Arbeitsmedizin aktuelle Ergebnisse vorstellen und ihre Erfahrungen aus der Praxis teilen. 

Klimawandel und Gesundheit - aus Sicht von Umwelt- und Arbeitsmedizin

Die Umweltmedizin untersucht interdisziplinär die Auswirkungen von Umweltfaktoren auf die Gesundheit, um unter anderem evidenzbasierte Empfehlungen zum Schutz der Bevölkerung abzuleiten. Das Forum „Klimawandel und Gesundheit - aus Sicht von Umwelt- und Arbeitsmedizin“ widmet sich unter anderem den Auswirkungen von Extremwetterereignissen auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. 

Gefahrstoffe am Arbeitsplatz

Viele Menschen sind an ihrem Arbeitsplatz täglich Gefahrstoffen ausgesetzt. Das stellt eine große Herausforderung für den Arbeitsschutz dar. Beim diesjährigen Kongress werden die neuesten Erkenntnisse zu Gefahrstoffen und ihren Einfluss auf die Gesundheit vorgestellt. Im Fokus stehen hierbei unter anderem krebserzeugende Arbeitsstoffe sowie die Auswirkungen von Weichmachern, Metallen oder Bioaerosolen. Verschiedene wissenschaftliche Beiträge behandeln darüber hinaus die Gefährdung des medizinischen Personals in Krankenhäusern, zum Beispiel durch chirurgische Rauchgase, Anästhesiegase oder Formaldehyd in der Pathologie. 

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Arbeitsverdichtung, Stress, Angst vor Arbeitsplatzverlust sind Faktoren, die negative Auswirkungen auf die Psyche von Beschäftigen haben können. Die Beurteilung einer psychischen Belastung ist fester Bestandteil von Gefährdungsbeurteilungen am Arbeitsplatz durch Betriebsärztinnen und Betriebsärzte. Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler referieren über die Auswirkungen von psychischer Belastung und Beanspruchung am Arbeitsplatz sowie über die Herausforderungen der Digitalisierung.

Impfsymposium

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie steigt die Nachfrage an Schutzimpfungen. Auch Unternehmen und Betriebe stellen sich zunehmend die Frage, wie Sie ihre Beschäftigten vor Infektionen schützen können. Die DGAUM veranstaltet gemeinsam mit der Barmer ein Symposium zum Thema „Impfprävention in Deutschland“. Verschiedene Akteure aus dem Gesundheitswesen stellen hier unterschiedliche Perspektiven der Impfprävention dar und gehen unter anderem der Frage nach, wie der Arbeitsplatz als Präventionssetting besser genutzt werden kann.  

Das vollständige Programm sowie die Termine der einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter: www.dgaum.de/termine/jahrestagung

Pandemiebedingte Umstellung auf eine Hybridveranstaltung

Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen und Hygienevorschriften für Veranstaltungen, bietet die DGAUM erstmalig das gesamte Tagungsprogramm auch als Online-Format an. Die Präsenzveranstaltung findet im Hörsaaltrakt am Klinikum der Universität in München in Großhadern statt. Um die größtmögliche Sicherheit aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu gewährleisten, wurde ein umfangreiches Hygienekonzept erarbeitet, welches den strengen Vorgaben des Universitätsklinikums entspricht. Die über 50 Veranstaltungen der Tagung werden alle via Zoom live übertragen. Referentinnen und Referenten haben die Möglichkeit vor Ort vorzutragen oder sich online zuzuschalten. Nach der aktuell in Bayern geltenden Verordnung sind max. 200 Personen bei der Präsenzveranstaltung zugelassen, d.h. rund 500 Teilnehmende werden die DGAUM-Jahrestagung dieses Jahr online verfolgen.

Die wissenschaftliche Tagungsleitung haben die DGAUM-Vorstandsmitglieder Frau Professor Simone Schmitz-Spanke von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Frau Professor Jessica Lang von der RWTH Aachen University inne.

Die Jahrestagung wird in Zusammenarbeit mit den Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Arbeitsmedizin, ÖGA und SGARM, durchgeführt.

Pressekontakt DGAUM

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V.
Dr. Thomas Nesseler/Nicole Zubayr
Schwanthaler Str. 73 b
80336 München
Tel. 089/330 396-10
Fax 089/330 396-13
zubayr@noSpam.dgaum.de 
www.dgaum.de 
www.twitter.com/DGAUM_GS