Corona-Impfungen durch Betriebsärzte

Um die impfende Ärzteschaft in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen, hat das Robert Koch-Institut kompakte Faktenblätter zum Impfen entwickelt. Im Rahmen der sog. "STIKO-News" vom 3. Juni 2022 wurde darauf hingewiesen, dass die Faktenblätter zur COVID-19-Impfung aktualisiert und an die neue STIKO-Empfehlung (20. Aktualisierung) angepasst wurden. Weitere Informationen finden Sie Hier

 

Fünfte Verordnung zur Änderung der Verordnung zur CoronaImpfV in Kraft getreten

Die Verordnung ist am 25. Mai 2022 in Kraft getreten. Wesentlicher Inhalt ist, dass die Geltungsdauer der CoronaImpfV, die bis zum 31. Mai 2022 befristet war, nun bis zum 25. November 2022 verlängert wurde. Zur Verordnung gelangen Sie hier.

Informationen zur Bestellung von Impfstoffen

Betriebsärztinnen und -ärzte werden gebeten, ausschließlich die Mengen an Impfstoff, die sicher innerhalb von einer bis max. zwei Wochen verimpft werden können, zu bestellen. Durch den Bestellrhythmus und Planungsunsicherheiten im Großhandel kann es im Einzelfall zur Auslieferung von Impfstoff kommen, der nicht die maximal mögliche Haltbarkeit aufweist. Die sogenannte Restlaufzeit ist dem Begleitdokument, das von den Apotheken zusammen mit dem Impfstoff ausgeliefert wird, zu entnehmen. Nach Angaben des BMG ist auch in den kommenden Wochen ausreichend Impfstoff vorhanden.

Impfstoffe können weiterhin bis dienstags 12.00 Uhr für die darauf folgende Kalenderwoche in dem üblichen Verfahren und mit der üblichen Kontingentierung beim Impfstoff Comirnaty® von BioNTech/Pfizer (höchstens 240 Dosen/40 Vials) bestellt werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Neue Studienergebnisse erklären Wirksamkeit der Auffrischungsimpfung gegen Omikron

Anstieg der Gedächtniszellen nach der dritten Impfung beobachtet. Eine aktuelle Studie der Rockefeller University in New York bestätigt den längerfristigen Schutz vor einer schweren Corona-Erkrankung, nachdem Menschen sich dreimal gegen das Coronavirus geimpft haben. Die Studienergebnisse wurden am 21. April 2022 in der Fachzeitschrift "Nature" veröffentlicht und können hier eingesehen werden.

Rückruf der Charge XD955 des Covid-19-Impfstoffs von Johnson & Johnson

Etwaige noch vorhandene Restbestände der Charge XD955 des COVID-19- Impfstoffs von Janssen-Cilag nicht mehr weiterverwendet werden. Andere Chargen des Impfstoffs von Janssen-Cilag sind hiervon nicht betroffen. Mehr dazu im Update der BDA vom 29. April 2022...

Alle Informationen zur Bestellung und Lieferung von COVID-19-Impfstoffen, zur Dokumentation und  Abrechnung sowie Dokumente zur Aufklärung und Einwilligung finden Sie auf auf der Website der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA)-> Zur Website der BDA. 

Die wichtigsten Informationen auf einen Blick

Bezug des Corona-Impfstoffs

Der Impfstoff sowie die Verbrauchsmaterialien werden vom Bund kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Impfstoff ist nicht käuflich. Die Impfstoffe werden direkt über die Apotheken bezogen. Die Betriebsärzte bestellen ausschließlich bei einer sie primär beliefernden Apotheke, die aufgrund der Transportbeschränkungen der Impfstoffe (insbesondere der mRNA-Impfstoffe von BioNtech/Pfizer und Moderna) in regionaler Nähe der betrieblichen Impfstelle sein sollte. Für die Bestellung sollen die Betriebsärzte das blaue Privatrezept (A 6 quer) nutzen. Jeder Betriebsarzt der im Auftrag eines Unternehmens oder eines überbetrieblichen Dienstes mit Sitz in Deutschland Impfungen gegen COVID-19 durchführen wird, ist berechtigt, bei einer Apotheke Impfstoff zu bestellen. Sind bei einem Unternehmen oder einem überbetrieblichen Dienst mehrere Betriebsärzte angestellt, erfolgt die Bestellung dennoch jeweils gesondert pro Betriebsarzt.

Aktuelle Informationen zur Bestellung und Lieferung der Imfstoffe finden Sie hier:

WirtschaftImpftgegenCorona (Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände BDA)

Handreichung der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA).

Allgemeinverfügung zur Sicherstellung der flächendeckenden Verteilung von Impfstoffen gegen COVID-19 an Arztpraxen und Betriebsärztinnen und Betriebsärzte

Vergütung, Abrechnung und Dokumentation der Impfleistung und Impfzertifikate

Laut Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) erhalten alle selbstständigen Betriebsärzte und überbetriebliche Dienste eine Vergütung von 28€ pro Impfung. (36€ an Samstagen, Sonn- und Feiertagen). Dies entspricht der Vergütung der Vertragsärzten. Für die Ausstelluenng eines Impfzertifikats werden in der Regel 6€ vergütet.

Achtung: "Ein Vergütungsanspruch eines Betriebsarztes besteht nicht, wenn der Betriebsarzt die Leistungen (...) im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses in einem Betrieb oder im Rahmen einer Tätigkeit für einen überbetrieblichen Dienst von Betriebsärzten erbringt". ( CoronaImpfV § 6 Abs. 3)

Die Details zu Abrechnung und Dokumentation von Impfungen durch Betriebsärzte werden in der Corona-Impfverordnung (CoronaImpfV) geregelt. Abrechnungen der Corona-Impfungen erfolgen auch bei Betriebsärzten über die Kassenärztliche Vereinigung (KV), in deren Bezirk der impfende Betriebsarzt seinen Sitz hat.  Die Meldungen der Impfungen an das Robert-Koch-Institut können über DGAUM-Selekt getätigt werden. Eine Datenschnittstelle zum Robert-Koch-Institut wurde von unserem Dienstleister, der Helmsauer-Gruppe, etabliert und zum Einsatz zertifiziert. Da DGAUM Selekt selbst als „Impfzentrum Helmsauer“ bei der Bundesdruckerei akkreditiert ist, benötigen Sie in diesem Fall auch keine individuelle Impf-ID. Sie brauchen lediglich die Teilnahmeunterlagen (Teilnahmeerklärung und Vertrag) ausfüllen und an uns senden.(Siehe unten Punkt Einschreibung bei DGAUM-Selekt).

Weitere Informationen zur Abrechnung und Meldung von Corona-Impfungen entnehmen Sie bitte der Handreichung der BDA: Betriebsärzte Vergütung, Abrechnung und Meldung.

Handreichungen

Informationen zur Haftung

  • Informationen zur Haftung finden Sie im „Leitfaden zum Impfen durch Betriebsärzte“ der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (Kapitel 4, Seite 9 ff). Zum Dokument
  • Der Bundesgesundheitsminister hat eine Klarstellungen hinsichtlich zulassungsüberschreitender Anwendung von Impfstoffen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und der damit zusammenhängenden Fragen des Versorgungsanspruchs bei einem Impfschaden kommuniziert. Zum Text...
  • Lesen Sie auch einen Beitrag in der ASU mit dem Thema: Schutzimpfungen am Arbeitsplatz- wer haftet für wen und für was. (Dr. Thomas Nesseler et al.): Zum Artiklel 

Verordnungen, Verfügungen und STIKO-Empfehlungen

Arbeitsmedizinische Informationen zu SARS-CoV-2

Nutzung von DGAUM-Selekt zur Meldung von Impfdaten

Einschreibung bei DGAUM-Selekt

Mit der Einschreibung bei DGAUM-Selekt können Sie die Impfungen gegen SARS-CoV-2 über diese Software an das RKI zu melden. Die Einschreibung selbst ist kostenlos, Kosten fallen erst an, wenn Sie auch impfen bzw. Impfungen melden. Für jede Meldung an das RKI berechnen wir eine Bearbeitungsgebühr i.H.v. 0,50 € zzgl. MwSt. Nach Eingang Ihrer Teilnahmeunterlagen erhalten Sie von unserem Partner HELMSAUER alle Informationen und Zugänge zur Software. Die Software ermöglicht es auch, andere Impfungen, wie z.B. die alljährliche Grippeschutzimpfung, mit den gesetzliche Krankenkassen nach § 132e SGB V abzurechnen. Die Unterlagen für die Einschreibung finden Sie weiter unten auf dieser Seite unter "Einschreibung bei DGAUM-Selekt für Meldungen an das RKI".

Damit Sie Corona-Impfungen an das RKI melden können, schreiben Sie sich bitte bei DGAUM-Selekt ein, indem Sie bitte Teilnahmeerklärung und Vertrag postalisch an uns senden:

DGAUM e.V.
Schwanthaler Str. 73b Rgb.
80336 München

Sie können damit künftig auch Schutzimpfungen im Rahmen der Individualprävention zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen abrechnen (§ 132e SGB V)

Informationen zu den Teilnahmeunterlagen

Teilnahmeunterlagen für Betriebsärzte

Teilnahmeerklärung für Betriebsärzte

Vertrag für Betriebsärzte über die Abrechnung für gesetzlich versicherte Selbstzahler

Teilnahmeunterlagen für arbeitsmedizinische Dienste, überbetriebliche Dienste und festangestellte Betriebsärzte

Teilnahmeerklärung für Arbeitsmedizinische Dienste

Vertrag für Arbeitsmedizinische Dienste über die Abrechnung für gesetzlich versicherte Selbstzahler

Kosten für die Nutzung von DGAUM-Selekt für Impfmeldungen und die Erstellung von Impfzertifikaten

Die Einschreibung selbst ist kostenlos, Kosten fallen erst an, wenn Sie auch impfen bzw. Impfungen melden oder Impfzertifikate ausstellen.

  • Bearbeitungsgebühr für die Meldung an das RKI: 0,50 € zzgl. MwSt.
  • Bearbeitungsgebühr je ausgestelltes Impfzertifikat: 0,50€ zzgl. MwSt.

Anleitung zur Übermittlung der Impfdaten an das RKI mit DGAUM-Selekt

Was ist DGAUM-Selekt?

Mit den Verträgen der DGAUM haben Betriebsärzte und arbeitsmedizinische Dienste bereits seit 2019 die Möglichkeit, Impfungen im Betrieb zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung abzurechnen. Mit einem elektronischen und datengestützten Abrechnungsverfahren und der Software DGAUM-Selekt können Betriebsärzte Schutzimpfungen wirtschaftlich effizient abrechnen. Detaillierte Informationen finden Sie auf unserer Hauptseite zu DGAUM-Selekt.