Grußwort des Präsidenten der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery

© BÄK

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Programm der 58. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. (DGAUM) zeigt eine beeindruckende Bandbreite an wissenschaftlichen Beiträgen. Neben der großen Vielfalt an Themen befasst sich Ihre Jah-restagung herausgehoben mit den neuesten Erkenntnissen in Bezug auf „Arbeit im Gesundheitswesen“, „Arbeiten im Alter“ und „Arbeit mit chronischen Erkrankungen“.

Die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen als personalintensive Branche hat seit dem Jahr 2000 um rund eine Million zugenommen. Das entspricht einem Zuwachs von über 27 Prozent. In der Gesundheitsbranche bestehen für die Beschäftigten vielfältige Belastungen wie Schichtarbeit, chronische Personalnot einhergehend mit Überstunden und Stress sowie schwerem Heben und Tragen.

Die Themen „Arbeit im Alter“ und „Arbeit mit chronischen Erkrankungen“ haben viele Überschneidungen: chronische Erkrankungen nehmen im Laufe des Lebens zu. Ältere Arbeit-nehmer sind zwar nicht häufiger arbeitsunfähig erkrankt als jüngere Arbeitnehmer. Aber wenn es zu einer Arbeitsunfähigkeit kommt, dauert diese häufig länger als bei jüngeren Mitarbeitern. Daher steigt die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage infolge von Krankheit ab dem Alter von 45 Jahren deutlich an. Angesichts des demografischen Wandels und damit einhergehenden Fachkräftemangels muss alles daran gesetzt werden, dass Mitarbeiter bis ins höhere Lebensalter gesund, arbeits- und leistungsfähig bleiben. Genauso muss alles unternommen werden, chronisch Kranke im Erwerbsleben zu halten, ohne dass negative Auswirkungen auf den Verlauf der chronischen Erkrankungen entstehen. Der chronisch kranke Mitarbeiter im Betrieb wird in den nächsten Jahren mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit werden, auch weil qualifizierte, kranke Mitarbeiter nicht mehr durch junge Gesunde ersetzt werden können. Arbeitsmediziner und Betriebsärzte haben eine wichtige Funktion bei der Bewältigung dieser Herausforderungen in der Arbeitswelt.

Zu all diesen Herausforderungen sind Lösungsvorschläge von den Arbeitsmedizinen und Betriebsärzten gefragt. Ich begrüße es, dass Sie sich mit diesen Herausforderungen befassen. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der 58. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin wünsche ich ein gutes Gelingen dieses Kongresses mit einem intensiven Austausch sowie eine hohe Beachtung in Politik und Öffentlichkeit.

Ihr

Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery
Präsident der Bundesärztekammer

 

zurück