DGAUM engagiert sich für neue Musterweiterbildung mit Facharzt für Arbeitsmedizin und Prävention

Dem umfangreichen Bereich "Gesundheitsvorsorge" innerhalb der "Arbeitsmedizin" Rechnung tragen

Das Gebiet Arbeitsmedizin umfasst seit jeher u.a. umfangreiche Aufgaben im Bereich der Gesundheitsförderung, Primärprävention (Verhaltens- und Verhältnisprävention zur Schadensvermeidung), Sekundärprävention (Früherkennung von Risikofaktoren und Erkrankungen) und Tertiärprävention (Wiedereingliederung) und kann auf diesen Gebieten entsprechende Präventionserfolge belegen.

Der 115. Deutsche Ärztetag hat daher im Jahr 2012 mit großer Mehrheit gefordert, dass die Arbeitsmedizin und die betriebsärztliche Betreuung zu einer zentralen Säule der Gesundheitsvorsorge in Deutschland ausgebaut werden muss. Diese präventiven Aufgaben im betrieblichen Umfeld haben große Schnittstellen mit außerberuflichen Präventionsmaßnahmen und sind teilweise von diesen nicht zu trennen. Zudem können die in den Betrieben gewonnenen Erkenntnisse auch auf weite Bereiche außerhalb des Arbeitsumfeldes übertragen werden. Die DGAUM empfiehlt daher, die Gebietsbezeichnung „Arbeitsmedizin“ auf „Arbeitsmedizin und Prävention“ zu erweitern. Diese Erweiterung entspricht den aktuellen und zukünftigen Aufgabenstellungen innerhalb des Faches. Die Facharztbezeichnung sollte daher zukünftig „Facharzt/Fachärztin für Arbeitsmedizin und Prävention“ lauten (Kurzbezeichnung: „Arbeitsmediziner/Arbeitsmedizinerin“).

Die Mitgliederversammlung der DGAUM hat am 14. März 2013 in Bregenz die Empfehlung der Umbenennung sehr positiv bewertet. Mit einem Artikel des DGAUM-Vizepräsidenten Prof. Stephan Letzel möchten wir Sie zu diesem Thema detaillierter informieren und die Position der Fachgesellschaft zur Diskussion stellen:

Artikel von Prof. Stephan Letzel zur Novellierung der (Muster)Weiterbildungsordnung "Arbeitsmedizin" aus der Mai-Ausgabe 2013 der Zeitschrift A.S.U

Artikel von Prof. Stephan Letzel und Dr. Thomas Nesseler zur Änderung der Weiterbildungsordnung "Arbeitsmedizin" und Betriebsmedizin in Rheinland-Pfalz aus der Oktober-Ausgabe 2014 der Zeitschrift A.S.U

Kursbuch Arbeitsmedizin

Die Bundesärztekammer (BÄK) hat in Zusammenarbeit mit der DGAUM, dem Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte - Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner e. V. und den Sektionen und Akademien für Arbeitsmedizin das Kursbuch Arbeitsmedizin herausgegeben. Das Werk umfasst methodische Empfehlungen sowie Lehr- und Lerninhalte für den theoretischen Weiterbildungskurs in der Facharzt-Weiterbildung Arbeitsmedizin und in der Zusatz-Weiterbildung Betriebsmedizin.

Das Kursbuch Arbeitsmedizin können Sie auf der Website der Bundesärztekammer als PDF downloaden.

Das Kursbuch Arbeitsmedizin bei der BÄK