GESTIS-Biostoffdatenbank

Risiken, die Tätigkeiten mit Biostoffen geschuldet sind, müssen sicher beurteilt und beherrscht werden. Neben wissenschaftlichen Fakten über Infektionspotential, Krankheitsbilder und Übertragungswege der Mikroorganismen steht der Arbeitsschutz im Mittelpunkt der Datenbank. Es werden die Fragen der Beschäftigten und der Unternehmer beantwortet: Womit arbeite ich, in welche Risikogruppe ist mein Biostoff eingestuft und – noch wichtiger – was muss ich konkret tun, um sicher arbeiten zu können? So entstand ganz bewusst keine Datenbank für Spezialisten und Wissenschaftler, sondern eine für die berufliche Praxis wie beispielsweise Beschäftigte, Unternehmer, Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte und die allgemeine Öffentlichkeit.
 
Die GESTIS-Biostoffdatenbank (www.dguv.de/ifa/gestis-biostoffe) führt das Wissen über Biostoffe und den Arbeits- und Gesundheitsschutz einheitlich gegliedert zusammen, bündelt es und macht es online rund um die Uhr an jedem Ort verfügbar. Eine Registrierung ist nicht notwendig. Der Zugang ist kostenlos. Sie unterstützt Arbeitgeber bei der Gefährdungsbeurteilung hinsichtlich der Umsetzung der „Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen“, kurz Biostoffverordnung. Gleichzeitig steht sie der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung. Die GESTIS-Biostoffdatenbank ist ein Kooperationsprojekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Fachlich begleitet wird das Projekt vom Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS).

zurück