Verleihung des Innovationspreises der DGAUM 2016 an Herrn Dr. Martin Kayser und Frau Annika Wörsdörfer

Annika Wörsdörfer, Dr. Martin Kayser und Prof. Dr. Hans Drexler

Der Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin wird seit 2006 an Einzelpersonen, Gruppen von Personen und Institutionen verliehen, die durch innovative Leistungen in Forschung, Lehre oder Weiter- und Fortbildung einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des Fachgebietes geleistet haben.

Der diesjährige Preisträger des Innovationspreises der DGAUM ist der Ausschuss für Gefahrstoffe, der AGS. Der Ausschuss für Gefahrstoffe ist ein ehrenamtlich tätiges Gremium zusammengesetzt aus Vertretern der Arbeitgeber, Arbeitnehmer, des Bundes und der Länder sowie der Wissenschaft. Der AGS berät das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bei Fragen zum Arbeitsschutz beim Umgang mit Gefahrstoffen. Als besonders innovativ ist das risikobezogene Maßnahmenkonzept für Tätigkeiten mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen zu nennen. Weltweit werden für krebserzeugende Arbeitsstoffe Grenzwerte formuliert, so auch in Deutschland mit der TRK bis 2004. Das Unterschreiten eines derartigen Grenzwertes wurde und wird in aller Regel mit einer zulässigen Exposition geringer Gefährdung gleichgesetzt. Das Konzept des AGS hingegen sieht kontinuierliche arbeitshygienische Verbesserungen vor, solange die Exposition am Arbeitsplatz höher als in der Umwelt ist. Mit den Expositionsrisikobeziehungen lassen sich erstmals auch die Risiken, die von unterschiedlichen krebserzeugenden Stoffen ausgehen miteinander vergleichen und risikobasiert regeln.

Den Preis nehmen der Vorsitzende Herr Dr. Martin Kayser und seine Stellvertreterin Frau Annika Wörsdörfer entgegen.